Leichtathletik: Zusser Mädels im Höhenflug bei den Schwäbischen Meisterschaften

 

Im größten Leichtathletik-Stadion von Schwaben fanden am Sonntag die Bezirksmeisterschaften der Weit- und Hochspringer statt. Für unsere Mädels der Altersklassen W 12 (Jahrgang 2008) und der Altersklasse W 13 (Jahrgang 2007) sollten diese Schwäbischen Meisterschaften der Saisonabschluss sein und alle waren sich einig, „da wird noch mal alles raus gehaut“. In den Trainingseinheiten dieses „komischen“ Leichtathletikjahres wurde der Schwerpunkt ganz eindeutig auf Weitsprung gelegt und dass zeigten unsere Mädels an diesem schönen sonnigen Tag. Schon beim Ersten von Sechs Durchgängen war für alle klar, dass der diesjährige Schwäbische Meistertitel der W 13 an die LG Reischenau-Zusamtal gehen würde. Nur die Reihenfolge der ersten beiden Plätze musste zwischen Magdalena Niederhofer und Nina Watzal geklärt werden. Magdalena schob sich gleich beim ersten Sprung über 4,29 m auf den ersten  Platz. Nina ging beim zweiten Sprung auf volles Risiko, traf den Balken spitzenmäßig und „haute“ 4,31 m raus. Das bedeutete gleichzeitig eine Verbesserung ihrer persönlichen Bestleistung aus dem ersten Sprung von 19 cm. Und so wurde in diesem „Krimi“ Nina Watzal Schwäbische Meisterin und Magdalena Niederhofer holte die Silbermedaille. Super geschlagen hatte sich auch Irene Eguizabal Asin. Irene verbesserte gleich bei ihrem ersten Versuch ihre persönliche Bestleistung um 13 cm und sprang mit 3,60 m auf den 6. Platz.

 

Eine Stunde nach den „Großen“ sprangen Louisa Lehner und Madeleine Wex in der Altersklasse W12 um die schwäbischen Medaillen. In den ersten drei Sprüngen verbesserte Louisa jeweils bei jedem Sprung immer wieder ihre persönliche Bestweite (3,58 m) und sicherte sich schließlich mit 3,90 m im dritten Sprung die Silbermedaille. Auch Madeleine Wex verbesserte ihre persönliche Bestweite von 3,57 m auf 3,65 m und „landete“ auf den 3. Platz. Überragende Springerin an diesem Tag war Eva Schmid (W12) von der LG Augsburg, welche unglaubliche 4,83 m sprang.

 

So lieferten unsere U14-Kids zum Ende der Saison ein ganz tolles Finale. Besonders schön war in diesem Jahr der freundschaftliche und liebevolle Zusammenhalt in der Gruppe. Jeder hat sich für den anderen gefreut und von einer Rivalität war nichts zu spüren.

 

Aber auch die „Älteren“ der LG Reischenau-Zusamtal gingen am Sonntag in diesem tollen Stadion in der Rosenau auf Medaillenjagd. John Kaldjob-Nloga startete sogar dreimal und holte in der U18 mit 5,40 m im Weitsprung Silber, im Dreisprung mit 10,69 m die Bronzemadaille und errang eine Altersklasse höher, in der U20, sogar noch die Silbermedaille im Hochsprung mit übersprungenen 1,64 m. Johannes Frey holte sich in der Alterklasse U20 im Dreisprung die Goldmedaille mit 10,50 Meter. Bei den Frauen glänzte sprichwörtlich Luise Sebök im Dreisprung mit 9,34 m und wurde Schwäbische Meisterin. Im Weitsprung erkämpfte sie sich Platz 5 mit 4,37 m.

 

 

 

 

Pin It on Pinterest

Share This